Pressehandel in Deutschland

Käufermarktstudie

Immer schneller fällt die Entscheidung vor dem Zeitschriftenregal.Wie in fast allen Bereichen wird auch im Pressehandel das Käuferverhalten detailliert analysiert. Dies beginnt bereits mit der Wahl eines für den Leser ansprechenden Layouts der Zeitschrift, beinhaltet ferner die Kalkulation eines für die Zielgruppe und der Thematik des Produkts unter Berücksichtigung des Konkurrenzumfeldes akzeptablen Verkaufspreises.

Auch die Wahl der verkaufsfördernden Maßnahmen, die Frage von Produktbeigaben („Gimmicks" oder CDs bzw. DVDs), die Wahl eines optimalen Erstverkaufstages (gleichbleibender Wochentag, Berücksichtigung von Ferienterminen) und weiteren Punkten spielen eine bedeutende Rolle. In einem Markt, dessen Daseinsberechtigung durch die neuen Medien immer öfter strittig gemacht wird und der durch die wachsende Titelanzahl stets unübersichtlicher wird, hängt der Erfolg einer Zeitschrift stärker denn je von verkaufspsychologischen Aspekten ab.

ca. 80% gezielte Käufe in weniger als zwei Minuten

Bereits seit Jahren widmen sich sowohl die Grosso- und Verlegerverbände als auch Einzelverlage der Frage des Käuferverhaltens. Hieraus ergibt sich beispielsweise, dass in immer kürzerer Zeit die Kaufentscheidung vor dem Zeitschriftenregal getroffen wird¹:

Jahr 2007 2009 2010
Verweildauer in Sek. 198 156 102


Hierbei muss jedoch auch bedacht werden, dass ein wesentlicher Teil der Verweildauer bereits allein beim eigentlichen Zahlvorgang an der Kasse entsteht.  80% der getätigten Käufe waren Zielkäufe, nur 20% der befragten Käufer gaben an, dass sie einen gekauften Titel vorher nicht kannten, ihre Entscheidung somit ein Zufallskauf war – sei es durch die alleinige Präsenz im Regal oder aber durch Werbemaßnahmen der Verlage vor Ort im Zeitschriftenhandel².
Lediglich 4% der Kunden gaben an, das Verkaufspersonal auf einen gesuchten Titel anzusprechen, sofern dieser für den Leser nicht im Regal auffindbar war (z.B. Ausverkauf, schlechte Platzierung im Regal, nicht im Sortiment des Händlers enthalten).
31% sind stattdessen auf andere Zeitschriften ausgewichen¹.



Trotz steigender Titelanzahl sinkt das Angebot am Point of Sale

Die Brisanz, die sich für kleinauflagige Zeitschriften, den sogenannten Special-Interest-Titeln, hieraus ergibt wird umso deutlicher wenn man bedenkt, dass die Zahl der in Deutschland vertretenen Presseprodukte inzwischen bei etwa 6.000 verschiedenen Objekten liegt und im Durchschnitt jährlich um weitere 160 Titel steigt. Trotz dieser Tendenz nimmt die Zahl der Printprodukte, die ein Einzelhändler (EH) durchschnittlich im Sortiment führt und dem Kunden bereithält, stetig ab³:

Jahr 2007 2008 2009
Titelanzahl pro EH 204 197 187


Die steigende Titelzahl geht mit einem immer stärker zu spürenden Verdrängungswettbewerb einher. Der Handel setzt immer häufiger auf die sogenannten „Schnelldreher", für gewöhnlich hochauflagige Titel mit einer täglichen bis wöchentlichen Erscheinungsweise. Hieraus resultiert, dass die Präsenzbestände der sogenannten „Langläufer" (Erscheinungsweise monatlich und geringer) stetig abnimmt, da man die begrenzt zur Verfügung stehende Regalfläche den Zielkäufe, weniger den Zufallskäufen bereithalten möchte.

Werbung und Verkaufsförderung gehört dazu

Mehr denn je gehört demnach die Umsetzung verkaufsfördernder Maßnahmen in das Pflichtenheft der Special-Interest-Verlage. Die aktuellen Käufermarktstudien zeigen deutlich, dass die Zeiten, in denen kleinauflagige Titel ihren Erfolg aus Zufallsverkäufen heraus ableiten konnten, der Vergangenheit angehören und sich auch weiterhin die Abverkaufszahlen deutlich zwischen Verlagen mit oder ohne durchgeführten verkaufsfördernden Maßnahmen unterscheiden lassen werden.

Quellen:

¹ G.V.K.-Marktstudie 2010
² Burda-Käufermarktstudie 2007
³ Einzelhandelsstrukturanalyse „EHASTRA", Pressegrosso Deutschland

Tags: Lesermarkt, Zielgruppe, Kaufverhalten, Käufermarktstudie

Drucken E-Mail

Tipps für Verlage

  • Der ideale Vertriebspartner

    Bereits am Markt tätige Verlage, die mit ihrem bisherigen Vertriebspartner unzufrieden sind und nunmehr einen neuen Nationalvertrieb suchen oder neugegründete
    weiterlesen...
  • Frühremissionen

    Das Thema Frühremission beschäftigt die Branche bereits seit Jahrzehnten. Selbst Arbeitsgruppen, die aus Vertretern des Grossoverbandes und dem Verlegerverband VDZ
    weiterlesen...
  • Druckerei/ die Internetdruckerei

    Ursprünglich war es oftmals üblich, dass mit der Herstellung einer Zeitschrift eine in unmittelbarer Nähe des Verlages ansässige Druckerei beauftragt
    weiterlesen...
  • Der Name eines großen Verlagshauses

    Zeigt sich, dass ein neuer Verlag trotz aller offensichtlicher Vorzüge, die durch den Vertrieb in den Vertragsverhandlungen herausgestellt wurden, noch
    weiterlesen...
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Das Kleingedruckte Grundlage für eine Zusammenarbeit zwischen zwei Partnern ist stets ein Vertrag. Bei der Überprüfung des vorgelegten Vertragstextes zeigt
    weiterlesen...
  • Fanzines/ Comics

    Eignen sich Fanzines für den Handel? Ja. Die Tatsache, dass zahlreiche heute im Handel erhältliche Zeitschriften, vor allem aus den
    weiterlesen...
  • Der Außendienst

    Hohe Vertriebskosten versuchen einige Dienstleister gerne damit zu rechtfertigen, dass in dem Preis auch die Leistungen des Vertriebsaußendienstes enthalten wären.
    weiterlesen...
  • Auflagenhöhe

    Wenn ein Verlag einen neuen Titel im Handel anbieten möchte, ist hierfür seitens des Handels keine Mindestauflage vorgegeben. Die Frage
    weiterlesen...
  • Austauschanzeigen

    Unter „Austauschanzeige“ versteht man eine vor allem im Verlagswesen gern genutzte kostenlose Form der Werbung. Dabei werden die auch als
    weiterlesen...
  • Handelsspannen

    Die Handelsspannen regeln, welche Handelsstufe (Grossist, Einzelhändler) wie viel Anteil am Verkaufserlös eines Exemplars erhält. Die Spannen werden meist für
    weiterlesen...
  • Das Pflichtexemplar

    Der Gesetzgeber verlangt von in Deutschland ansässigen Verlegern, die kostenlose Abgabe von jeweils zwei Exemplaren an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB).
    weiterlesen...
  • Terminplanung

    Vor allem bei kleineren Verlagen kommt es oft vor, dass die avisierten Erscheinungstermine (die sogenannten EVTs = Erstverkaufstage) aus diversen Gründen
    weiterlesen...
  • Die Frage der Erhältlichkeit

    Bahnhofsbuchhandel oder der „Händler an der Ecke“: die Frage der ErhältlichkeitVor allem neu am Markt agierende Verlage geben ihren Lesern
    weiterlesen...
  • Speditionskosten

    Ein Teil der durch einen Nationalvertrieb zu erbringenden Dienstleistungen ist die Beauftragung einer Spedition. Bezüglich der im Rahmen der Auslieferung
    weiterlesen...
  • Anzeigenverkauf

    Das wesentliche Standbein eines Verlages ist der Anzeigenverkauf. Der Anteil der Anzeigen- und der Vertriebserlöse schwankt zwischen der Art der
    weiterlesen...
  • Verkaufspreis

    Verlage, die einen Special-Interest-Titel in den Handel bringen wollen, sind oftmals schlecht beraten wenn sie einen hohen Verkaufspreis wählen, um
    weiterlesen...
  • Angaben im Impressum

    Die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben über Herausgeber, Sitz des Verlages und weitere Daten werden zusammengefasst als „Impressum“ in jeder Ausgabe eines
    weiterlesen...
  • Käufermarktstudie

    Wie in fast allen Bereichen wird auch im Pressehandel das Käuferverhalten detailliert analysiert. Dies beginnt bereits mit der Wahl eines
    weiterlesen...
  • Heftformat/ Layout

    Schaut man sich die Presseregale an wird man feststellen, dass die Regale mehr oder minder auf eine generelle, dem Format
    weiterlesen...
  • Vertriebsdienstleister/ Nationalvertriebe

    Ein Verlag kann ohne weiteres sowohl den Bahnhofsbuchhandel als auch das Grosso selbst beliefern. Jedoch bietet es sich vor allem
    weiterlesen...
  • Die Marktmacht des Vertriebs

    Oft wird behauptet, „kleine", also konzernunabhängige Vertriebsfirmen könnten sich am Markt nicht durchsetzen. Wäre dies tatsächlich der Fall, so wäre
    weiterlesen...
  • Händlerauswahl

    Verfolgt man im Internet über einen längeren Zeitraum intensiv die Leserforen einiger Zeitschriften, so zeichnet sich bei Special-Interest-Titeln stets das
    weiterlesen...
  • Erfolgreich im Handel bestehen

    Um einen Titel erfolgreich im Handel dauerhaft zu platzieren, bedarf es eines qualifizierten Titelkonzeptes sowie einer grundlegenden Strategie. Auch die
    weiterlesen...
  • Marketing/ Werbung

    Es ist nicht von Belang, ob die verkaufsfördernden Maßnahmen mit Kosten verbunden sind oder ob es sich um die gleiche
    weiterlesen...
  • GTIN-Code (EAN)

    Der Strichcode GTIN (Global Item Number), früher EAN (European Article Number), dient dem Handel nicht nur zur besseren Bewältigung des
    weiterlesen...
  • Grundlage des Pressevertriebs

    Grundlage für das Pressewesen in Deutschland ist das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Hier heißt es in Artikel 5, Absatz
    weiterlesen...
  • IVW

    Die Abkürzung „IVW“ steht für die „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“, einem eingetragenen Verein mit Sitz in Berlin.
    weiterlesen...

Verlagsinformationen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Infos für Leser

  • 1

Händlerfragen

  • 1