Pressehandel in Deutschland

Terminplanung

Vor allem bei kleineren Verlagen kommt es oft vor, dass die avisierten Erscheinungstermine (die sogenannten EVTs = Erstverkaufstage) aus diversen Gründen nicht eingehalten werden können. Übersehen werden dabei jedoch häufig die daraus entstehenden Einbußen auf der Erlösseite. Zum einen ist eine EVT-Verschiebung generell mit Kosten verbunden. Zum anderen gehen mit Terminverschiebungen letztlich auch Leser verloren.



Termintreue ist wichtig
Denn kein Kunde sucht seinen Händler Tag für Tag auf um in Erfahrung zu bringen, ob die von ihm gewünschte Zeitschrift ggf. am Folgetag erhältlich ist. Viel eher erwächst beim Kunden der Eindruck, dass der gesuchte Titel sein Erscheinen eingestellt hat.

Bitte denken Sie zudem auch daran, Ihre Leser stets auf den letzten Seiten der aktuellen Ausgabe im Rahmen einer Vorschau auf den Termin der Folgeausgabe hinzuweisen. Halten Sie sich auch stets vor Augen, dass sich die wenigsten Leser die Folgetermine merken können. Viele Verlage richten auf ihrer Website daher einen Newsletter ein, mit dem sie dann die Leser in der Woche des Erscheinungstermins auf die jeweils neue Ausgabe hinweisen.

Nachvollziehbarer und einfach zu merkender Erscheinungsrhythmus
Hilfreich ist auch, den Lesern einen nachvollziehbaren Erscheinungsrhythmus zu benennen (z.B. „am ersten Donnerstag eines Monats"). Aber auch aus anderen Gründen können sich Terminverschiebung negativ auf das Abverkaufsverhalten auswirken. So werden bei der Disposition u.a. Ferientermine berücksichtigt (z.B. werden die Liefermengen der Ballungsräume reduziert und auf Urlaubsregionen umgeschichtet). Schon bei der Verschiebung um nur eine Woche kann es schnell passieren, dass die Mengen inzwischen durch Ferienanfang bzw. Ferienende letztlich nicht mehr bedarfsgerecht sind. Bedenken Sie hierbei bitte, dass die Mengen vorausschauend bereits Wochen vor dem Erstverkaufstag gebietsindividuell mit den jeweiligen Grossogebieten vereinbart werden. Eine kurzfristige Veränderung aufgrund einer Terminverschiebung ist nur in den seltensten Fällen noch möglich.

Pufferzeiten einplanen
Die Herausgabe einer neuen Zeitschrift bedarf natürlich einer gewissen Vorlaufzeit. Grundsätzlich sind kurzfristige Veröffentlichungen durchaus möglich, jedoch zeigt sich immer wieder, dass letztlich der „Fehler im Detail" steckt, sei es in Sachen fehlerhafte Druckvorlagen, Maschinenschaden in der Druckerei oder erhebliche Korrekturen von Rechtschreibfehlern im redaktionellem Teil. Je länger dann die zur Verfügung stehende Planungszeit ist, desto besser kann auf derartige unvorhersehbare Ereignisse reagiert werden.

Vorlauf für den Handel
Generell muss jedoch eingeplant werden, dass man dem Handel nicht ohne vorherige Ankündigung einen neuen Titel anliefern kann. Vielmehr geht der Anlieferung u.a. eine Dispositionsphase voraus, in der eine neue Zeitschrift zunächst den Handelspartnern angeboten werden muss. Diese Handelspartner müssen die technischen Daten eines Neutitels, wie zum Beispiel den Verkaufspreis, die zukünftigen Erscheinungstermine, das Heftformat, den Seitenumfang, in deren jeweiligen Warenwirtschaftssystemen hinterlegen. Der Verlag, bzw. der vom Verlag beauftragte Vertriebsdienstleister, muss sich sodann mit den einzelnen Handelspartnern auf eine Liefermenge verständigen. Hieraus ergibt sich sodann der Bedarf, der vom Verlag als Auftrag an seine Druckerei erteilt werden muss.

Zeitplanung
Als grobe Richtlinie kann als kürzesten Zeitrahmen, auf Grundlage des vom Verlag vorgegebenen Erstverkaufstags, wie folgt zurückgerechnet werden:

  • Erstverkaufstag abzüglich Speditionslaufzeiten abzüglich Dispositionsphase = 14 Tage.

Es sei nochmals betont, dass dies den kürzest möglichen Zeitrahmen darstellt, sich jedoch eine wesentlich längere Vorlaufzeit empfiehlt. Als Grund hierfür sei schon allein auf die sogenannten „EH-Rundschreiben" verwiesen. Mit diesen wöchentlichen Rundschreiben informieren die Grossisten die von ihnen betreuten Einzelhändler (EH) über Veränderungen bei bereits bestehenden Titeln (z.B. Änderung der Erscheinungsweise oder des Verkaufspreises). Ebenso werden hier Titel, die erstmals neu in den Handel kommen, aufgelistet.

Als Beispiel sei in diesem Zusammenhang auf die Website des in Nordbayern ansässigen Grossisten NPV verwiesen. „Redaktionsschluss" für diese Rundschreiben ist je nach Grossogebiet etwa drei bis vier Wochen vor der betreffenden Kalenderwoche. Würde man nun auf die oben beschrieben kürzeste Vorlaufzeit zurückgreifen wollen, so bliebe dieses Rundschreiben, mit dem alle 120.000 Händler in Deutschland, ganz gleich ob diese einen neu in den Handel einzuführenden Titel letztlich auch erhalten oder nicht, auf den Newcomer aufmerksam gemacht werden würden, als Marketinginstrument ungenutzt.

 

Tags: Druckerei, Mediadaten, Terminplanung, EVT, Erstverkaufstag, Anzeigenschluss

Drucken E-Mail

Tipps für Verlage

  • Der ideale Vertriebspartner

    Bereits am Markt tätige Verlage, die mit ihrem bisherigen Vertriebspartner unzufrieden sind und nunmehr einen neuen Nationalvertrieb suchen oder neugegründete
    weiterlesen...
  • Frühremissionen

    Das Thema Frühremission beschäftigt die Branche bereits seit Jahrzehnten. Selbst Arbeitsgruppen, die aus Vertretern des Grossoverbandes und dem Verlegerverband VDZ
    weiterlesen...
  • Der Name eines großen Verlagshauses

    Zeigt sich, dass ein neuer Verlag trotz aller offensichtlicher Vorzüge, die durch den Vertrieb in den Vertragsverhandlungen herausgestellt wurden, noch
    weiterlesen...
  • Druckerei/ die Internetdruckerei

    Ursprünglich war es oftmals üblich, dass mit der Herstellung einer Zeitschrift eine in unmittelbarer Nähe des Verlages ansässige Druckerei beauftragt
    weiterlesen...
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Das Kleingedruckte Grundlage für eine Zusammenarbeit zwischen zwei Partnern ist stets ein Vertrag. Bei der Überprüfung des vorgelegten Vertragstextes zeigt
    weiterlesen...
  • Fanzines/ Comics

    Eignen sich Fanzines für den Handel? Ja. Die Tatsache, dass zahlreiche heute im Handel erhältliche Zeitschriften, vor allem aus den
    weiterlesen...
  • Der Außendienst

    Hohe Vertriebskosten versuchen einige Dienstleister gerne damit zu rechtfertigen, dass in dem Preis auch die Leistungen des Vertriebsaußendienstes enthalten wären.
    weiterlesen...
  • Auflagenhöhe

    Wenn ein Verlag einen neuen Titel im Handel anbieten möchte, ist hierfür seitens des Handels keine Mindestauflage vorgegeben. Die Frage
    weiterlesen...
  • Austauschanzeigen

    Unter „Austauschanzeige“ versteht man eine vor allem im Verlagswesen gern genutzte kostenlose Form der Werbung. Dabei werden die auch als
    weiterlesen...
  • Handelsspannen

    Die Handelsspannen regeln, welche Handelsstufe (Grossist, Einzelhändler) wie viel Anteil am Verkaufserlös eines Exemplars erhält. Die Spannen werden meist für
    weiterlesen...
  • Das Pflichtexemplar

    Der Gesetzgeber verlangt von in Deutschland ansässigen Verlegern, die kostenlose Abgabe von jeweils zwei Exemplaren an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB).
    weiterlesen...
  • Terminplanung

    Vor allem bei kleineren Verlagen kommt es oft vor, dass die avisierten Erscheinungstermine (die sogenannten EVTs = Erstverkaufstage) aus diversen Gründen
    weiterlesen...
  • Die Frage der Erhältlichkeit

    Bahnhofsbuchhandel oder der „Händler an der Ecke“: die Frage der ErhältlichkeitVor allem neu am Markt agierende Verlage geben ihren Lesern
    weiterlesen...
  • Speditionskosten

    Ein Teil der durch einen Nationalvertrieb zu erbringenden Dienstleistungen ist die Beauftragung einer Spedition. Bezüglich der im Rahmen der Auslieferung
    weiterlesen...
  • Anzeigenverkauf

    Das wesentliche Standbein eines Verlages ist der Anzeigenverkauf. Der Anteil der Anzeigen- und der Vertriebserlöse schwankt zwischen der Art der
    weiterlesen...
  • Verkaufspreis

    Verlage, die einen Special-Interest-Titel in den Handel bringen wollen, sind oftmals schlecht beraten wenn sie einen hohen Verkaufspreis wählen, um
    weiterlesen...
  • Angaben im Impressum

    Die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben über Herausgeber, Sitz des Verlages und weitere Daten werden zusammengefasst als „Impressum“ in jeder Ausgabe eines
    weiterlesen...
  • Käufermarktstudie

    Wie in fast allen Bereichen wird auch im Pressehandel das Käuferverhalten detailliert analysiert. Dies beginnt bereits mit der Wahl eines
    weiterlesen...
  • Heftformat/ Layout

    Schaut man sich die Presseregale an wird man feststellen, dass die Regale mehr oder minder auf eine generelle, dem Format
    weiterlesen...
  • Vertriebsdienstleister/ Nationalvertriebe

    Ein Verlag kann ohne weiteres sowohl den Bahnhofsbuchhandel als auch das Grosso selbst beliefern. Jedoch bietet es sich vor allem
    weiterlesen...
  • Die Marktmacht des Vertriebs

    Oft wird behauptet, „kleine", also konzernunabhängige Vertriebsfirmen könnten sich am Markt nicht durchsetzen. Wäre dies tatsächlich der Fall, so wäre
    weiterlesen...
  • Händlerauswahl

    Verfolgt man im Internet über einen längeren Zeitraum intensiv die Leserforen einiger Zeitschriften, so zeichnet sich bei Special-Interest-Titeln stets das
    weiterlesen...
  • Erfolgreich im Handel bestehen

    Um einen Titel erfolgreich im Handel dauerhaft zu platzieren, bedarf es eines qualifizierten Titelkonzeptes sowie einer grundlegenden Strategie. Auch die
    weiterlesen...
  • Marketing/ Werbung

    Es ist nicht von Belang, ob die verkaufsfördernden Maßnahmen mit Kosten verbunden sind oder ob es sich um die gleiche
    weiterlesen...
  • GTIN-Code (EAN)

    Der Strichcode GTIN (Global Item Number), früher EAN (European Article Number), dient dem Handel nicht nur zur besseren Bewältigung des
    weiterlesen...
  • Grundlage des Pressevertriebs

    Grundlage für das Pressewesen in Deutschland ist das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Hier heißt es in Artikel 5, Absatz
    weiterlesen...
  • IVW

    Die Abkürzung „IVW“ steht für die „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“, einem eingetragenen Verein mit Sitz in Berlin.
    weiterlesen...

Verlagsinformationen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Infos für Leser

  • 1

Händlerfragen

  • 1