Pressehandel in Deutschland

Grundlage des Pressevertriebs

Pressefreiheit in DeutschlandGrundlage für das Pressewesen in Deutschland ist das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Hier heißt es in Artikel 5, Absatz 1:

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.


Auf dieser Basis ist es demnach jedem erlaubt, eine Zeitschrift in den Handel zu bringen, solange die Inhalte nicht gegen geltende Gesetze verstoßen (z.B. Aufruf zu strafbaren Taten, Beleidigungen usw.). Für die Herausgabe einer eigenen Zeitschrift ist weder eine Lizenz notwendig, noch muss der Verleger bestimmte berufliche oder schulische Voraussetzungen erfüllen. Doch während es in den 80ern noch zahlreiche alternative Neugründungen (Stichwort: „taz") gab, die seinerzeit problemlos an den Handel geliefert werden konnten, führt der mittlerweile unüberschaubare Markt zu einem verstärkten Verdrängungswettbewerb.

 Dadurch ergibt sich für Verlage die zwingende Notwendigkeit, ein neues Zeitschriftenprojekt genau zu planen. Verkaufspreis, Heftformat, Verbreitungsgebiet, die Höhe der Startauflage sowie eine durch Werbemaßnahmen erreichte Zielgruppenansprache müssen mehr denn je durchdacht sein.


Der Verlag als Familienbetrieb
Würde man stichprobenartig Freunde oder Familienmitglieder befragen was diese unter dem Begriff „Verlag" verstehen, so zeigt sich, dass dieser Begriff fast schon als Synonym für Unternehmen wie der „Axel Springer AG", „Bertelsmann", „Burda" oder „Gruner + Jahr" verwendet wird. Tatsächlich beschränkte sich der Pressemarkt auch ursprünglich im Wesentlichen auf entsprechende Konzerne. Nicht zuletzt auch durch das Internet haben sich jedoch markante Veränderungen ergeben.

So war es einst üblich, dass mit der Herstellung einer Zeitschrift eine in unmittelbarer Nähe des Verlages ansässige Druckerei beauftragt wurde. Inzwischen können die Druckunterlagen allerdings bequem per Mail übermittelt werden wodurch auch im Ausland ansässige Druckereien in die Auswahl eines Verlages kommen und dadurch mitunter die Druckkosten in erheblichem Ausmaß reduziert werden können. Auch kann beim Layout nunmehr auf externe Dienstleister verzichtet werden indem entsprechende Computerprogramme direkt beim Verlag zum Einsatz kommen.
 
Unter diesen Voraussetzungen ist es nicht weiter verwunderlich, dass mittlerweile selbst Vereine und sogar Privatpersonen sehr häufig verlegerisch tätig werden. Mitte der 90er Jahre begannen viele kleinere Interessengemeinschaften damit, monothematische Websites zu den von ihnen besetzten Themengebieten zu erstellen. Es wurden Urlaubsgebiete vorgestellt, außergewöhnliche Sportarten präsentiert sowie über Schicksale oder gar seltene Krankheiten berichtet.
Inzwischen verlagern sich diese Themenschwerpunkte zunehmend in den Printbereich und die dazugehörige Website stellt nicht mehr die eigentliche Kommunikationsplattform dar, sondern dient mittlerweile als Begleitung zum jeweiligen Printmedium. Der Vielfalt sind hier kaum Grenzen gesetzt, wie sich auch an der steigenden Anzahl der im Special-Interest-Bereich angesiedelten Zeitschriften widerspiegelt.

Die veröffentlichten Beiträge sollen eine erste Hilfestellung bieten, um ein neues Produkt erfolgreich und auf Dauer am Markt platzieren zu können.

Tags: Grundgesetz, Grundlage, Pressefreiheit

Drucken E-Mail

Tipps für Verlage

  • Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Das Kleingedruckte Grundlage für eine Zusammenarbeit zwischen zwei Partnern ist stets ein Vertrag. Bei der Überprüfung des vorgelegten Vertragstextes zeigt
    weiterlesen...
  • Der Name eines großen Verlagshauses

    Zeigt sich, dass ein neuer Verlag trotz aller offensichtlicher Vorzüge, die durch den Vertrieb in den Vertragsverhandlungen herausgestellt wurden, noch
    weiterlesen...
  • Der ideale Vertriebspartner

    Bereits am Markt tätige Verlage, die mit ihrem bisherigen Vertriebspartner unzufrieden sind und nunmehr einen neuen Nationalvertrieb suchen oder neugegründete
    weiterlesen...
  • Handelsspannen

    Die Handelsspannen regeln, welche Handelsstufe (Grossist, Einzelhändler) wie viel Anteil am Verkaufserlös eines Exemplars erhält. Die Spannen werden meist für
    weiterlesen...
  • Frühremissionen

    Das Thema Frühremission beschäftigt die Branche bereits seit Jahrzehnten. Selbst Arbeitsgruppen, die aus Vertretern des Grossoverbandes und dem Verlegerverband VDZ
    weiterlesen...
  • Druckerei/ die Internetdruckerei

    Ursprünglich war es oftmals üblich, dass mit der Herstellung einer Zeitschrift eine in unmittelbarer Nähe des Verlages ansässige Druckerei beauftragt
    weiterlesen...
  • Der Außendienst

    Hohe Vertriebskosten versuchen einige Dienstleister gerne damit zu rechtfertigen, dass in dem Preis auch die Leistungen des Vertriebsaußendienstes enthalten wären.
    weiterlesen...
  • Auflagenhöhe

    Wenn ein Verlag einen neuen Titel im Handel anbieten möchte, ist hierfür seitens des Handels keine Mindestauflage vorgegeben. Die Frage
    weiterlesen...
  • Fanzines/ Comics

    Eignen sich Fanzines für den Handel? Ja. Die Tatsache, dass zahlreiche heute im Handel erhältliche Zeitschriften, vor allem aus den
    weiterlesen...
  • Terminplanung

    Vor allem bei kleineren Verlagen kommt es oft vor, dass die avisierten Erscheinungstermine (die sogenannten EVTs = Erstverkaufstage) aus diversen Gründen
    weiterlesen...
  • Die Frage der Erhältlichkeit

    Bahnhofsbuchhandel oder der „Händler an der Ecke“: die Frage der ErhältlichkeitVor allem neu am Markt agierende Verlage geben ihren Lesern
    weiterlesen...
  • Anzeigenverkauf

    Das wesentliche Standbein eines Verlages ist der Anzeigenverkauf. Der Anteil der Anzeigen- und der Vertriebserlöse schwankt zwischen der Art der
    weiterlesen...
  • Heftformat/ Layout

    Schaut man sich die Presseregale an wird man feststellen, dass die Regale mehr oder minder auf eine generelle, dem Format
    weiterlesen...
  • Käufermarktstudie

    Wie in fast allen Bereichen wird auch im Pressehandel das Käuferverhalten detailliert analysiert. Dies beginnt bereits mit der Wahl eines
    weiterlesen...
  • Vertriebsdienstleister/ Nationalvertriebe

    Ein Verlag kann ohne weiteres sowohl den Bahnhofsbuchhandel als auch das Grosso selbst beliefern. Jedoch bietet es sich vor allem
    weiterlesen...
  • Verkaufspreis

    Verlage, die einen Special-Interest-Titel in den Handel bringen wollen, sind oftmals schlecht beraten wenn sie einen hohen Verkaufspreis wählen, um
    weiterlesen...
  • Austauschanzeigen

    Unter „Austauschanzeige“ versteht man eine vor allem im Verlagswesen gern genutzte kostenlose Form der Werbung. Dabei werden die auch als
    weiterlesen...
  • Angaben im Impressum

    Die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben über Herausgeber, Sitz des Verlages und weitere Daten werden zusammengefasst als „Impressum“ in jeder Ausgabe eines
    weiterlesen...
  • Das Pflichtexemplar

    Der Gesetzgeber verlangt von in Deutschland ansässigen Verlegern, die kostenlose Abgabe von jeweils zwei Exemplaren an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB).
    weiterlesen...
  • Speditionskosten

    Ein Teil der durch einen Nationalvertrieb zu erbringenden Dienstleistungen ist die Beauftragung einer Spedition. Bezüglich der im Rahmen der Auslieferung
    weiterlesen...
  • Händlerauswahl

    Verfolgt man im Internet über einen längeren Zeitraum intensiv die Leserforen einiger Zeitschriften, so zeichnet sich bei Special-Interest-Titeln stets das
    weiterlesen...
  • Marketing/ Werbung

    Es ist nicht von Belang, ob die verkaufsfördernden Maßnahmen mit Kosten verbunden sind oder ob es sich um die gleiche
    weiterlesen...
  • Die Marktmacht des Vertriebs

    Oft wird behauptet, „kleine", also konzernunabhängige Vertriebsfirmen könnten sich am Markt nicht durchsetzen. Wäre dies tatsächlich der Fall, so wäre
    weiterlesen...
  • GTIN-Code (EAN)

    Der Strichcode GTIN (Global Item Number), früher EAN (European Article Number), dient dem Handel nicht nur zur besseren Bewältigung des
    weiterlesen...
  • Erfolgreich im Handel bestehen

    Um einen Titel erfolgreich im Handel dauerhaft zu platzieren, bedarf es eines qualifizierten Titelkonzeptes sowie einer grundlegenden Strategie. Auch die
    weiterlesen...
  • Grundlage des Pressevertriebs

    Grundlage für das Pressewesen in Deutschland ist das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Hier heißt es in Artikel 5, Absatz
    weiterlesen...
  • IVW

    Die Abkürzung „IVW“ steht für die „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“, einem eingetragenen Verein mit Sitz in Berlin.
    weiterlesen...

Verlagsinformationen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Infos für Leser

  • 1

Händlerfragen

  • 1