Pressehandel in Deutschland

Der Name eines großen Verlagshauses

Zeigt sich, dass ein neuer Verlag trotz aller offensichtlicher Vorzüge, die durch den Vertrieb in den Vertragsverhandlungen herausgestellt wurden, noch immer nicht zur Vertragsunterzeichnung bereit ist, werden zuweilen auch sogenannte „Totschlagargumente" eingesetzt. Da werden sodann zahlreiche andere Zeitschriften als vermeintliche Referenz genannt.

Je größer der Name, desto besser das Vertriebsergebnis? Ein Mythos...

Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber, dass hin und wieder einige dieser Objekte von jenem Verlagskonzern herausgegeben werden, zu dem der betreffende Nationalvertrieb zugehörig ist, also innerhalb des eigenen Konzerns sowohl veröffentlicht als auch vertrieben werden. Diese sind somit nicht „Kunde" des Vertriebs aufgrund dessen Dienstleistungsgüte, sondern weil es wirtschaftlich unsinnig wäre, die zu erbringenden Vertriebsdienstleistungen durch ein Fremdunternehmen durchführen zu lassen, wenn doch diese Dienste auch vom eignen Konzern erbracht werden können. Oder aber es werden Titel genannt, mit denen eine Zusammenarbeit vor allem aufgrund eines generellen Joint-Ventures (z.B. im Rahmen eines Anzeigenaustauschgeschäftes oder der zusätzlichen Beauftragung der zum Konzern des Vertriebes gehörenden Druckerei) besteht.
Zudem versucht ein „großer" Vertriebsdienstleister alle anderen Mitbewerber dadurch ausstechen zu können, indem er einen neuen Verlag explizit daran erinnert, dass hinter seinem Vertrieb „der Name eines großen Verlagshauses steht". Hier zielt man offenbar darauf ab, dass der zu gewinnende Neukunde allein aufgrund eines bekannten Namens von der Fachkompetenz des Vertriebs überzeugt werden kann.

Tatsächlich muss jedoch die Frage erlaubt sein, weshalb die eigenen Titel des „großen Verlagshauses" zuweilen seit Jahren kontinuierlich an Auflage verlieren. Wenn dieser Konzern es nicht immer schafft, die eigenen Titel voranzubringen, wieso sollte es ihm dann bei Fremdtiteln gelingen?

Tags: Nationalvertrieb, Vertriebspartner

Drucken E-Mail

Tipps für Verlage

  • Der ideale Vertriebspartner

    Bereits am Markt tätige Verlage, die mit ihrem bisherigen Vertriebspartner unzufrieden sind und nunmehr einen neuen Nationalvertrieb suchen oder neugegründete
    weiterlesen...
  • Frühremissionen

    Das Thema Frühremission beschäftigt die Branche bereits seit Jahrzehnten. Selbst Arbeitsgruppen, die aus Vertretern des Grossoverbandes und dem Verlegerverband VDZ
    weiterlesen...
  • Druckerei/ die Internetdruckerei

    Ursprünglich war es oftmals üblich, dass mit der Herstellung einer Zeitschrift eine in unmittelbarer Nähe des Verlages ansässige Druckerei beauftragt
    weiterlesen...
  • Der Name eines großen Verlagshauses

    Zeigt sich, dass ein neuer Verlag trotz aller offensichtlicher Vorzüge, die durch den Vertrieb in den Vertragsverhandlungen herausgestellt wurden, noch
    weiterlesen...
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Das Kleingedruckte Grundlage für eine Zusammenarbeit zwischen zwei Partnern ist stets ein Vertrag. Bei der Überprüfung des vorgelegten Vertragstextes zeigt
    weiterlesen...
  • Fanzines/ Comics

    Eignen sich Fanzines für den Handel? Ja. Die Tatsache, dass zahlreiche heute im Handel erhältliche Zeitschriften, vor allem aus den
    weiterlesen...
  • Der Außendienst

    Hohe Vertriebskosten versuchen einige Dienstleister gerne damit zu rechtfertigen, dass in dem Preis auch die Leistungen des Vertriebsaußendienstes enthalten wären.
    weiterlesen...
  • Auflagenhöhe

    Wenn ein Verlag einen neuen Titel im Handel anbieten möchte, ist hierfür seitens des Handels keine Mindestauflage vorgegeben. Die Frage
    weiterlesen...
  • Austauschanzeigen

    Unter „Austauschanzeige“ versteht man eine vor allem im Verlagswesen gern genutzte kostenlose Form der Werbung. Dabei werden die auch als
    weiterlesen...
  • Handelsspannen

    Die Handelsspannen regeln, welche Handelsstufe (Grossist, Einzelhändler) wie viel Anteil am Verkaufserlös eines Exemplars erhält. Die Spannen werden meist für
    weiterlesen...
  • Das Pflichtexemplar

    Der Gesetzgeber verlangt von in Deutschland ansässigen Verlegern, die kostenlose Abgabe von jeweils zwei Exemplaren an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB).
    weiterlesen...
  • Terminplanung

    Vor allem bei kleineren Verlagen kommt es oft vor, dass die avisierten Erscheinungstermine (die sogenannten EVTs = Erstverkaufstage) aus diversen Gründen
    weiterlesen...
  • Die Frage der Erhältlichkeit

    Bahnhofsbuchhandel oder der „Händler an der Ecke“: die Frage der ErhältlichkeitVor allem neu am Markt agierende Verlage geben ihren Lesern
    weiterlesen...
  • Speditionskosten

    Ein Teil der durch einen Nationalvertrieb zu erbringenden Dienstleistungen ist die Beauftragung einer Spedition. Bezüglich der im Rahmen der Auslieferung
    weiterlesen...
  • Anzeigenverkauf

    Das wesentliche Standbein eines Verlages ist der Anzeigenverkauf. Der Anteil der Anzeigen- und der Vertriebserlöse schwankt zwischen der Art der
    weiterlesen...
  • Verkaufspreis

    Verlage, die einen Special-Interest-Titel in den Handel bringen wollen, sind oftmals schlecht beraten wenn sie einen hohen Verkaufspreis wählen, um
    weiterlesen...
  • Angaben im Impressum

    Die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben über Herausgeber, Sitz des Verlages und weitere Daten werden zusammengefasst als „Impressum“ in jeder Ausgabe eines
    weiterlesen...
  • Käufermarktstudie

    Wie in fast allen Bereichen wird auch im Pressehandel das Käuferverhalten detailliert analysiert. Dies beginnt bereits mit der Wahl eines
    weiterlesen...
  • Heftformat/ Layout

    Schaut man sich die Presseregale an wird man feststellen, dass die Regale mehr oder minder auf eine generelle, dem Format
    weiterlesen...
  • Vertriebsdienstleister/ Nationalvertriebe

    Ein Verlag kann ohne weiteres sowohl den Bahnhofsbuchhandel als auch das Grosso selbst beliefern. Jedoch bietet es sich vor allem
    weiterlesen...
  • Die Marktmacht des Vertriebs

    Oft wird behauptet, „kleine", also konzernunabhängige Vertriebsfirmen könnten sich am Markt nicht durchsetzen. Wäre dies tatsächlich der Fall, so wäre
    weiterlesen...
  • Händlerauswahl

    Verfolgt man im Internet über einen längeren Zeitraum intensiv die Leserforen einiger Zeitschriften, so zeichnet sich bei Special-Interest-Titeln stets das
    weiterlesen...
  • Erfolgreich im Handel bestehen

    Um einen Titel erfolgreich im Handel dauerhaft zu platzieren, bedarf es eines qualifizierten Titelkonzeptes sowie einer grundlegenden Strategie. Auch die
    weiterlesen...
  • Marketing/ Werbung

    Es ist nicht von Belang, ob die verkaufsfördernden Maßnahmen mit Kosten verbunden sind oder ob es sich um die gleiche
    weiterlesen...
  • GTIN-Code (EAN)

    Der Strichcode GTIN (Global Item Number), früher EAN (European Article Number), dient dem Handel nicht nur zur besseren Bewältigung des
    weiterlesen...
  • Grundlage des Pressevertriebs

    Grundlage für das Pressewesen in Deutschland ist das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Hier heißt es in Artikel 5, Absatz
    weiterlesen...
  • IVW

    Die Abkürzung „IVW“ steht für die „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“, einem eingetragenen Verein mit Sitz in Berlin.
    weiterlesen...

Verlagsinformationen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Infos für Leser

  • 1

Händlerfragen

  • 1